Enge Zusammenarbeit zum Vorteil für Kunden auf der ganzen Welt

Mads Andresen zusammen mit Nikolai Jensen (Leiter Strategische Partnerschaften der JENSEN-GROUP) nach dem ersten Jahr der Partnerschaft

Im Dezember 2017 gaben Inwatec und die JENSEN-GROUP bekannt, dass die beiden Unternehmen eine Partnerschaft eingegangen sind, wobei die JENSEN-GROUP eine Minderheitsbeteiligung an Inwatec erworben hat. Ein Jahr später ist klar, dass diese neue Beziehung beiden Parteien zugute gekommen ist.

“Unsere Zusammenarbeit mit der JENSEN-GROUP ist in jeder Hinsicht erfolgreich, und das erste Jahr hat bestätigt, dass beide Parteien durch die Kooperation gestärkt wurden. Der Fokus von Inwatec liegt auf der Entwicklung von Roboter- und Automatisierungslösungen für die Wäschereiindustrie, und für uns hat die Zusammenarbeit die Möglichkeit gegeben, eine hohe Geschwindigkeit bei der Entwicklung neuer Lösungen beizubehalten”, sagt Mads Andresen, Direktor von Inwatec.

“Die JENSEN-GRUPPE verfügt über ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz, so dass wir heute die Nähe und den schnellen Service bieten können, die bei komplexen Lösungen zur Verbesserung und Anpassung der Arbeitsabläufe in den Wäschereien erforderlich sind. Wir können den Kunden zusätzliche Sicherheit geben, weil JENSEN über ein solides Netzwerk auf der ganzen Welt verfügt”, erklärt Mads Andresen.

Die beiden Gründer von Inwatec Lars Hansen und Mads Andresen mit Jesper Jensen (CEO der JENSEN-GROUP) im Dezember 2017

Globales Interesse an Wäscherei-Automatisierung

Auch in der JENSEN-GROUP ist man mit den Ergebnissen aus dem ersten Jahr der Zusammenarbeit zufrieden. Das sagt Nikolai Jensen, der als Head of Strategic Partnerships der JENSEN-GROUP für eine verstärkte Zusammenarbeit und Koordination zwischen den beiden Unternehmen verantwortlich ist.

“Das Interesse an der Automatisierung ist in den meisten Wäschereien weltweit zweifellos gestiegen. Ob aufgrund gestiegener Arbeitskosten oder der Notwendigkeit, die Produktion zu optimieren, viele dieser Herausforderungen können mit den Produkten von Inwatec gelöst werden. Dadurch ist unser Vertriebsteam in der Lage, immer ganzheitlichere Lösungen anzubieten”, sagt Nikolai Jensen.

“Es gibt immer noch viele manuelle Prozesse in der Wäschereiindustrie, aber die Kosten für Arbeit und Versorgung steigen weltweit. Ich bin überzeugt, dass wir die ersten vollautomatischen Industriewäschereien früher sehen werden, als wir denken”, sagt Nikolai Jensen.

Größerer Platzbedarf um mit Bestellungen mitzuhalten

Dank der neuen Zusammenarbeit wird das Wissen über die Lösungen von Inwatec weltweit vom Vertriebsteam der JENSEN-GROUP weitergegeben. Immer mehr Wäschereien installieren Inwatec-Systeme zur automatisierten Sortierung von verunreinigten Kleidungsstücken.

“Ein gutes Beispiel für unsere erhöhte Reichweite ist, dass wir unter anderem neue Kunden in Japan gewonnen haben, und das hätten wir ohne das Netzwerk von JENSEN nicht erreicht”, sagt Mads Andresen, der gleichzeitig über ein weiteres spannendes Ergebnis der Zusammenarbeit berichten kann:

“Wir sind sowohl mit der Entwicklung als auch mit der Produktion sehr, sehr beschäftigt. Wir haben fast ständig aktive Stellenangebote für Ingenieure und Softwareentwickler, und da wir ständig neue Aufträge erhalten, müssen wir auch bald mit einer Erweiterung beginnen, die die Produktionsfläche in unserem Hauptsitz in Odense, Dänemark, verdoppelt”, schließt Mads Andresen.


Sehen Sie hier das Interview mit Jesper Jensen und Mads Andresen von Dezember 2017

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag geschlossen.