Handtuchaufgaberoboter von Inwatec


Wir haben nun mit der Entwicklung eines vollautomatischen Handtuchaufgaberoboters begonnen, aufbauend auf der hervorragenden Entwicklung von JENSEN. Erster Roboter-Prototyp mit künstlicher Intelligenz voraussichtlich 2018 auf dem Markt.

Das Füttern von Handtüchern ist harte und sich wiederholende Arbeit. JENSEN hat mit dem JENSEN Evolution Cube eine bedeutende Entwicklungsarbeit geleistet, um diese Aufgabe zu automatisieren. Inwatec wird die Lösung nun um die neueste Robotertechnologie und künstliche Intelligenz erweitern, um sie noch solider zu machen. Dieses Projekt bringt die Partnerschaft zwischen der JENSEN-GROUP und Inwatec auf die nächste Ebene.

“Wir sind dabei, die Zukunft der Wäschereiautomation zu gestalten! Vom ersten Tag an war es die Idee, dass die Ingenieure von Inwatec gemeinsam mit den Entwicklungsabteilungen von JENSEN neue Lösungen und Dienstleistungen zur Automatisierung aller Prozesse in Großwäschereien entwickeln. Wir sind sicher, dass unsere nächste Version des Evolution Cube ein echter Wendepunkt sein wird”, sagt Jesper Jensen, CEO der JENSEN-GROUP.

“Ich sehe unsere LaundryNerds fast täglich mit Handtüchern herumprobieren, um zu sehen, wie wir die Ecken finden können und die Handtücher dann solide der Faltmaschine zuführen können. Es besteht kein Zweifel, dass wir schnelle Roboter und 2D- und 3D-Computer-Vision benötigen, um diese Herausforderung zu lösen. Wir sehen generell einen Durchbruch beim Einsatz künstlicher Intelligenz in unseren Maschinen, mit verbesserter Leistung und Zuverlässigkeit”, sagt Inwatec-CEO Mads Andresen.

“Unser Roboter-Separator arbeitet immer besser. Den ersten Prototyp haben wir vor zwei Jahren gebaut, und wir haben bereits fünf Roboter, die täglich in Wäschereien arbeiten. Es war eine echte Herausforderung, und wir dachten, dass es nur darum ginge, den optimalen Pickpunkt zu finden und dann mit einem normalen Robotergreifer zu greifen. Mit dieser Methode konnten wir allerdings nur eine Erfolgsquote von 60-70% erreichen! Schlimmer noch waren die vielen Doppelpicks (5-10%). Wir bekamen zusätzlich Feedback von Wäschereien, dass traditionelle Greifer zu viel Kleidung zerstören! Das Ergebnis war ein zu geringer Durchsatz. Wir erkannten, dass wir einen neuen Greifer entwickeln mussten. Dieses Projekt startete im Januar und der jüngste Test hat eine Pickrate von 97-99%, mit weitaus weniger Doppelpicks ergeben. Wir können es kaum erwarten, unsere bestehenden Roboter mit dem neuen Tool aufzurüsten. Auch auf dieses neue Verfahren ist ein Patent angemeldet und die neue Methode ist sehr textilschonend”, sagt Mads Andresen.

Wir werden unsere Erkenntnisse aus diesem Prozess fortsetzen und haben einige sehr gute Ideen, wie wir ein schnelles und zuverlässiges vollautomatisches System entwickeln können, das sowohl trennt als auch zuführt. Handtücher gibt es in allen möglichen Größen und Materialien und natürlich ist es nicht einfach, die Faltmaschinen zu füttern. Allerdings hat das JENSEN-Team viel Erfahrung und ich denke, wir sind ebenfalls auf einem guten Weg. Ich wage zu versprechen, dass die ersten Prototypen 2018 in unserer Werkstatt montiert werden können”.

Inwatec’s erster Schritt in die Wäschereien erfolgte mit dem Röntgensortiersystem und später mit einem Robot-Separator, der das Handling von verschmutzten Textilien weiter automatisiert. In jüngster Zeit hat Inwatec auch ein Stack Storage System für saubere Wäsche entwickelt, und Mads Andresen verrät, dass Inwatec viele weitere Innovationen in der Pipeline hat.

“Unser Motto war schon immer “Wir entfernen die schmutzige Arbeit”, und dies ist das erste Mal, dass wir dies gemeinsam mit JENSEN tun,“ sagt Mads Andresen.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag geschlossen.