Künstliche Intelligenz und Roboter machen Wäschereien smarter und sicherer

Der hochentwickelte Greifer von Inwatec’s Robot Separator berechnet den besten Greifpunkt der Kleidungsstücke.

Einige Routinen und Abläufe in den industriellen Wäschereien sind schwer, schmutzig und potentiell gefährlich, und darüber hinaus riskieren die Mitarbeiter Fehler bei der Ausführung sich wiederholender Aufgaben.

Deshalb kommen die mittlerweile ausgereiften Lösungen aus Robotern, künstlicher Intelligenz und Automatisierung ins Spiel.

Zu den Aufgaben, die am offensichtlichsten zu beseitigen sind, gehört das Sortieren und Handhaben von verunreinigten Wäscheartikeln. Mit moderner Technik ist es durchaus möglich, einen Aufbau zu erhalten, bei dem ein absolutes Minimum an menschlicher Interaktion erforderlich ist:

Die verschmutzten Kleidungsstücke können auf Förderbänder geladen werden, wo Roboter die Artikel einzeln aufnehmen, um sie einem Röntgenscanner zuzuführen, der unerwünschte, in den Taschen versteckte Gegenstände automatisch erkennt. Gleichzeitig registriert ein RFID-Chip-Leser das einzelne Kleidungsstück, um zu entscheiden, wie es für die weitere Handhabung im System sortiert werden soll.

All diese Aufgaben können von Mitarbeitern erledigt werden, die nur die Taschen der Kleidungsstücke entleeren müssen, die vom Röntgengerät ausgeschleust werden – und dafür sorgen, dass das System so läuft, wie es soll.

Die Künstliche Intelligenz des Röntgensystems erkennt automatisch Fremdkörper (z.B. Stifte) und sortiert das jeweilige Wäschestück aus.

Unendliche Möglichkeiten

Die Herausforderung bestand in letzter Zeit darin, Roboter so intelligent zu machen, dass sie all diese menschlichen Funktionen ersetzen, aber mit künstlicher Intelligenz ist es nun möglich, den Computer riesige Datenmengen analysieren zu lassen und dann Muster zu finden, die neue Möglichkeiten für die Wäschereibranche eröffnen.

Ein Beispiel könnten Systeme sein, die nur auf der Vision-Sortierung basieren. Dies ist sehr nützlich in Wäschereibetrieben, in denen die Kleidungsstücke nicht gekennzeichnet sind, da sie einen so geringen Wert haben, dass die Kennzeichnung als Business Case nicht sinnvoll ist.

Lesen Sie mehr: Die Zukunft rückt ein Stück näher nach Whangarei in Neuseeland

Die möglichen Geschäftsfälle in der Wäschereiwelt, die heute mit Hilfe von Automatisierung, Robotern und KI durchgeführt werden können, sind praktisch unbegrenzt.

Als Faustregel kann man sagen, dass, wenn eine typische Person eine geistige Aufgabe mit weniger als einer Sekunde Gedanke ausführen kann, wir sie wahrscheinlich entweder jetzt oder in Kürze mit KI automatisieren können.

Es besteht kein Zweifel, dass die menschlichen Mitarbeiter in den industriellen Wäschereien Arbeiten ausführen werden, die nicht so hart oder ermüdend sind wie heute, und sich mehr darauf konzentrieren, die Endverbraucher zu bedienen oder auf andere Weise Werte für das Unternehmen zu schaffen.

Smartes Tracking reduziert den Verlust von Wäscheartikeln

Mads Andresen, Kent Pettersson (CEO von KåPI Tvätt), und Morgan Olsson (KåPI Tvätt Production Manager)

Bei der schwedischen Wäscherei KåPI Tvätt in Bengtsfors in Familienbesitz investiert das Management aktiv in den Kampf gegen verlorene Lagerbestände. Die gewählte Lösung besteht darin, alle aktuellen Kleidungsstücke zu markieren. Im Rahmen dieses Prozesses hat KåPI Tvätt gerade in ein Inwatec-Setup investiert, das einen Röntgenscanner, einen UHF-Chip-Leser und eine Sortierlinie umfasst.

“Wir verlieren jedes Jahr 20 bis 30 Prozent unseres Lagerbestands. Angesichts der Tatsache, dass wir zwischen 7 und 10 Millionen Schwedische Kronen (680.000 bis 970.000 Euro) für den Kauf neuer Kleidungsstücke ausgeben, können wir viel sparen, indem wir die neuen Systeme in Betrieb nehmen. Wir erwarten, dass der ROI in ein paar Jahren eintritt”, sagt Regisseur Kent Pettersson.

Das System wird zunächst so eingerichtet, dass alle Teile ohne einen vorhandenen Chip zurückgewiesen werden und erst nach dem Chippen und Registrieren in den Umlauf gelangen. Auf diese Weise wird erwartet, dass der Prozess in einer relativ kurzen Zeitspanne abgeschlossen werden kann, und vom ersten Tag an wird es eine wesentlich bessere Kontrolle des gesamten verwendeten Inventars geben.

Weniger Mitarbeiter in der Produktion – bessere Qualität
Bei KåPI Tvätt arbeiten derzeit zwischen sechs und zehn Personen an der Sortierung verunreinigter Wäsche, wie Handtücher, Laken, Tischdecken und Arbeitsuniformen von Hotels, Restaurants und Konferenzzentren.

Grund für die hohe Anzahl an benötigten Personen in diesem Prozess ist, dass KåPI Tvätt viele kleinere Kleidungsstücke führt und dass die Handhabung viele Hände erfordert. Es wird erwartet, dass dieser Teil der Belegschaft in der Wäscherei in Zukunft deutlich minimiert wird.

“Wir werden nur noch drei bis vier Personen mit der neuen Ausrüstung brauchen. Grundsätzlich ist es teuer, so viele Mitarbeiter in der Produktion zu haben, und wir sind uns der möglichen Effizienz bewusst. Seit einiger Zeit sind wir davon überzeugt, dass mehr Automatisierung und mehr Roboter der Weg nach vorn sind, und daher ist dies ein logischer nächster Schritt für uns”, sagt Produktionsleiter Morgan Olsson, der zusammen mit Kent Pettersson den Hauptsitz von Inwatec in Odense besuchte, um sich die ausgewählten Maschinen genauer anzusehen.

Neue Technologie ist bei den Mitarbeitern beliebt
Mit der neuen Investition verschwinden einige Aufgaben in der Sortierung, aber laut Morgan Olsson freuen sich die Mitarbeiter auf die Veränderungen.

“Sie haben einen einfacheren Arbeitstag und einige der schmutzigen Arbeiten werden eliminiert. Die Aufgabe, die Taschen zu überprüfen und auszuleeren ist nicht sehr beliebt. In der Arbeitskleidung gibt es viele Schrauben, Stifte und vieles andere, was aussortiert werden muss. Es dauert sehr lange und diese Arbeit wird mit dem neuen Röntgensystem verbessert”, sagt Kent Pettersson.

“Wir verstehen uns als innovatives Unternehmen und sind in Schweden führend in der Privatwirtschaft. Das heißt auch, dass wir den Fortschritt verfolgen und unsere Mitarbeiter das erwarten”, so der Geschäftsführer.

Augenmerk auf den besten Service bei Huebsch

Jim Vaudreuil – Präsident und CEO bei Huebsch Services

In der 126 Jahre alten Firma ‘Huebsch Services’ mit Sitz in Eau Claire, Wisconsin, USA, werden fortwährend Anstrengungen unternommen, um alle Kunden zufrieden zu stellen. In dem Interesse aktuelle Prozesse zu aktualisieren, hat der Präsident und CEO Jim Vaudreuil Inwatec in Dänemark besucht.

“Ich denke, die Entwicklung von Technologien beschleunigt sich immer weiter und schafft daher auch viele neue Möglichkeiten. Ich sehe, dass eine Menge der Probleme, mit denen wir heute konfrontiert sind, mit der verfügbaren Technologie gelöst werden können: Besonders die UHF-RF-Chips finde ich vielversprechend. Den neuen Mattenroller, den wir bereits haben, möchten wir mit UHF-Readern modifizieren, sodass wir zusätzliche Sortierung vornehmen können”, sagt Jim Vaudreuil.

Huebsch Services verwendet das Tracking bereits auf verschiedene Arten und aus diesem Grund steht die Implementierung eines fortschrittlichen Chiplesersystems auf der Prioritätenliste ganz oben:

“Wir verfolgen jedes Kleidungsstück als ein einzige Posten. Wir nutzen die Chips, um unser Inventar zu verfolgen. Wir verwenden es zum Beispiel, um unsere versprochene Qualität sichern zu können. Erhält der Kunde genau das, was er bekommen soll und wann? Und es hilft uns auch, unsere Kosten im Auge zu behalten”, erklärt er.

 

Jim Vaudreuil mit der HURRICANE Mattenrollmaschine

Kontinuierliches Streben nach Verbesserungen

Huebsch Services hat eine lange Geschichte hat und viele Kundenbeziehungen gehen fast schon Jahrzehnte in die Vergangenheit zurück. Dennoch ist sich Jim Vaudreuil sicher, dass es notwendig ist, die Entwicklung der Maschinen, die in der Produktion verwendet werden, immer im Auge zu behalten.

“Wir mögen uns selbst als Innovatoren sehen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das wirklich sind. Wir sind nie glücklich mit dem, was wir haben, und wir wissen, dass wir uns immer noch verbessern können. Wir versuchen daher ständig nach Lösungen, uns zu verbessern. Ich denke, Innovation ist auch, die Technologien zu nutzen, die verfügbar sind. Und so machen wir es. Fast alle Technologien könnten auch von jedem unserer Wettbewerber genutzt werden. Also kommt es darauf an, wie du sie nutzt, um einen Wettbewerbsvorteil zu haben”, fährt er fort.

Huebsch Services achtet sehr auf ein hohen Service-Level und deshalb besuchte Jim Vaudreuil Dänemark; Auf der Suche nach den besten Möglichkeiten, die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden zu unterstützen.

“Ich denke, wir haben gewisse Vorteile, weil wir ein kleineres Unternehmen sind. Wir sind daher sehr praxisnah und wir machen die meiste Entwicklungsarbeit. Ich denke, wir haben einen Vorteil darin. Wir sind vielleicht ein bisschen näher am Kunden und daher näher an seinen Problemen. Ich bin mir sicher, dass das Unternehmen der Zukunft spezialisiert sein muss, und ich denke, es muss einige der neueren Technologien nutzen. Deshalb bin ich hier. Wir haben schon seit einigen Jahren eine Partnerschaft mit Inwatec. Wir mögen die Inwatec-Produkte sehr, und wir sind in der Lage, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das in der Technologie führend ist – und was ist dann schon ein 10-stündiger Flug?”, sagt er und lächelt.


Sehen Sie sich das vollständige Interview mit Jim Vaudreuil an:

Weitere Informationen zu allen Inwatec-Maschinen für die Handhabung von Matten finden Sie hier.

Wie +10.000 Taschen pro Tag geleert werden können

Das Unternehmen Fornet, welches 2015 in Shanghai, China, gegründet wurde, ist eine der modernsten Wäschereien in Asien. Mehr als 10.000 Kleidungsstücke können dort täglich gewaschen und gereinigt werden.

Dieses enorme Volumen ist eine große Herausforderung und die Geschäftsführerin Zhu Lijun war sich bewusst, dass Automatisierung hierbei einen Teil zur Lösung beitragen kann.

„Wir haben festgestellt, dass das Entleeren der Taschen von 10.000 Kleidungsstücken pro Tag eine enorme Hürde darstellt, die gemeistert werden muss. Im Internet habe ich über Inwatec´s Röntgenmaschinen gelesen und nach einem kurzen Gespräch besuchte ich Dänemark um den Röntgenscanner in Aktion zu erleben.“ beschreibt Zhu Lijun den Verlauf der Geschäftsbeziehung.

Automatisierung bietet Stabilität und Effizienz

Die Maschine in Shanghai, die aus dem Röntgenscanner und der RFID basierenden Sortiermaschine besteht läuft nun seit mehr als einem Jahr. Ms. Zhu Lijun ist sich sicher, dass sie und ihre Kollegen von Anfang an die richtige Entscheidung getroffen haben.

„Alles funktioniert perfekt. Da es sich um einen neue Wäscherei handelt haben wir keine Vergleichszahlen, allerdings sind wir uns sicher, dass Automatisierung mehr effizient ist als die manuelle Lösung.“ äußert sich Ms. Zhu Lijun.

„Neben der Taschenentleerung sortiert die Maschine die Kleidungsstücke in neun verschiedene Kategorien, um sie dem richtigen Reinigungsprozess zuzuordnen. Es gibt keinen Zweifel, dass die Maschine weniger Fehler macht, schneller arbeitet und weniger Pausen braucht als ein Mensch der die selbe Arbeit verrichten würde.“

Service trotz der großen Distanz via Internet

Ms Zhu Lijun hatte keine Sorge bei der Wahl eines dänischen Unternehmens als Geschäftspartner der Wäscherei in Shanghai. Die Zeit hat gezeigt, dass sie damit Recht hatte und die Distanz von 8.300 km keine Rolle spielt.

„Falls etwas nicht funktioniert, kann die Angelegenheit ohne Probleme online gelöst werden“ erzählt Ms Zhu Lijun.

Installation neuer Beutel-Verpackungsmaschine in Norwegen

Mit Hilfe der Beutel-Verpackungsmaschine kann der Verpackungs- und Zählprozess wesentlich verbesert werden (wie zum Beispiel mit Mopps):

  • Durch die RFID-Technologie oder Gewicht kann die Maschine die Artikel schnell abzählen.
  • Wäscheartikel mit einem falschen RFID-Chip oder anderem Gewicht wird automatisch abgelehnt. 
  • Die Maschine verpackt die gewünschte Anzahl an Artikeln in einem Beutel. Zeitintensives Abzählen ist nicht mehr notwendig. 
  • Durch einen integrierten Drucker können individuelle Barcodes auf die verpackten Beutel gedruckt werden. 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Produkte oder Sie können uns ganz einfach direkt kontaktieren.