Vraa Dampvaskeri konzentriert sich auf Innovation und Automatisierung

Robotertechnologie, viel Automatisierung und innovative Nutzung aller auf dem Markt befindlichen Technologien. Das sind die Zutaten in der Rezeptur, die dem Familienunternehmen Vraa Dampvaskeri eine Position als eine der führenden industriellen Wäschereien in Dänemark gesichert hat. Der Hauptsitz befindet sich im nördlichsten Teil von Dänemark in der Stadt Vrå, aber mit Niederlassungen in Aarhus, Fredericia und Køge beliefert die Vraa Dampvaskeri Kunden im ganzen Land sowie in Norddeutschland und im südlichen Teil von Schweden.

Laut CEO Jørgen Rasmussen erklärt sich der Erfolg des Unternehmens zu einem großen Teil dadurch, dass seit der Gründung im Jahr 1956 der starke Wille vorhanden ist, in neue Technologien zu investieren, um die Produktion so effizient wie möglich zu gestalten.

“Bei Vraa Dampvaskeri haben wir Innovation und Automatisierung im Blut. Zum Beispiel haben wir seit 1991 unsere Kleidung mit Chips ausstatten lassen, und 1997 haben wir unsere automatische Sortieranlage in Betrieb genommen. Wir waren immer auf der Suche nach Verbesserungen unserer Produktionslinie im Allgemeinen und insbesondere im Bereich der Automatisierung”, sagt Jørgen Rasmussen, der kürzlich in ein Inwatec-System investiert hat, das die Handhabung der verunreinigten Wäsche weiter verbessern wird.

“Die neuen Automatisierungsoptionen mit einem Roboter und einem Röntgenscanner haben es uns ermöglicht, die Anzahl der Mitarbeiter in der Sortierung von verschmutzten Standorten zu reduzieren und es uns ermöglicht, einige Hände freizugeben, die wir für etwas anderes verwenden können. Obwohl wir viele Prozesse im Laufe der Zeit automatisiert haben, ist unser Team weiter gewachsen – jetzt sind es einfach andere Aufgaben, die gemacht werden”, sagt Jørgen Rasmussen, der das Familienunternehmen mit seinen beiden Söhnen Thomas und Martin Rasmussen sowie seiner Tochter Stina Rasmussen, welche als CSR-Managerin arbeitet.

Martin, Stina, Thomas und Jørgen Rasmussen

Leere Taschen in der Lebensmittelindustrie gefordert
Mit dem neuen Inwatec-Setup, das an die bestehende Sortieranlage angeschlossen wird, trennt ein Roboter die Kleidungsstücke Stück für Stück, bevor ein Röntgengerät nach Fremdkörpern sucht, die in den Kleidungsstücken vergessen wurden. Wenn etwas gefunden wird, wird das Kleidungsstück automatisch ablegehnt und zur weiteren Inspektion geleitet. Diese Lösung trägt dazu bei, dass Vraa Dampvaskeri auch seine Position als Dänemarks größter Lieferant von Bekleidung für die Lebensmittelindustrie behaupten kann.

“Wir haben viele Kunden in der Lebensmittelindustrie, für die der Schwerpunkt auf der Vermeidung von Fremdkörpern in den Kleidern liegt. In diesem Zusammenhang war es für uns selbstverständlich, in ein Röntgensystem zu investieren, mit dem wir diese Nachfrage bedienen können”, sagt Jørgen Rasmussen, dem es auch zugute kommt, wenn Fremdkörper in der Wäsche vermieden werden.

“Mit der Röntgenlösung können wir die Verwaltungskosten reduzieren, die entstehen, wenn unentdeckte Stifte und ähnliches Kleidungsstücke und Wäscheladungen ruinieren. Gleichzeitig ist es wichtig, dass in unserem Arbeitsumfeld der direkte Kontakt mit der Wäsche minimiert wird”, erklärt der Direktor weitere Vorteile des Systems.

 

Zukünftige Lösungen benötigen Daten
Jørgen Rasmussen und seine Söhne in der Vraa Dampvaskeri sind noch lange nicht fertig mit ihrer Entwicklung. Einer der nächsten Schritte wird darin bestehen, die Möglichkeiten zur Verfolgung des einzelnen Wäschestücks zu nutzen.

“Kürzlich haben wir damit begonnen, mit UHF-Chips zu arbeiten, was wir tun, um so viele Daten wie möglich im Wäschekreislauf zu erhalten, und weil wir damit unseren Lagerbestand verfolgen können. Auf diese Weise müssen wir nur in neue Textilien investieren, die wir wirklich brauchen”, sagt Jørgen Rasmussen, der sieht, dass das Tracking weitere wirtschaftliche Vorteile bietet.

“Im Bezug auf die Wirtschaft ist die Sammlung und Nutzung von Daten auch ein wichtiger Teil der zukünftigen Wäscherei. Wenn wir Vereinbarungen mit den Kunden treffen, dass sie die Ärmel herunterrollen und ihre Taschen leeren sollen, erinnern sie sich nicht immer daran. Wenn wir aber jedes einzelne Kleidungsstück verfolgen können, können wir auch erkennen wer es vergessen hat und den Betreffenden zum Beispiel eine Nachricht schicken, dass sie es besser machen müssen, wenn sie nicht extra für diesen Service bezahlen wollen”, fügt Jørgen Rasmussen hinzu.


Sind Sie auch interessiert an einer Röntgenmaschine? Hier finden Sie weitere Informationen zur ‘ODIN’

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag geschlossen.