Röntgenscanner ODIN unterstützt Fremdkörpererkennung für die Schweizer Armee

Auf dem Logistikstützpunkt der Schweizer Armee in Sursee unterstützt der Röntgenscanner ODIN das Wäschepersonal bei der Erkennung von Fremdkörpern in der Kleidung der Soldaten.

“Munition wie Patronenhülsen für Gewehre und Pistolen, das berühmte Schweizer Offiziersmesser, Vorhängeschlösser und gelegentlich ein Feuerzeug, das im Schlafsack vergessen ging – all diese Fremdkörper gehören nicht in den Waschprozess. Dafür sorgt ein Odin-Röntgenscanner von Inwatec. Diese Fremdteilerkennungsanlage zählt hier zur «Sicherheitsbrigade» und arbeitet mit künstlicher Intelligenz. Odin muss sehr exakt arbeiten, denn nur eine einzige vergessene Patrone könnte die gesamte Lüftungsanlage sprengen und immense Kosten verursachen. In der Vergangenheit kam es schon mal vor, dass eine komplette Überholung der Mangel nötig war, weil sich ein Vorhängeschloss in einem Duvetbezug versteckt hatte. Auch Tarnfarbenapplikatoren, die für ihre hartnäckigen Flecken gefürchtet sind, werden hier aussortiert.”

Lesen Sie mehr auf der Website der JENSEN-GROUP.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag geschlossen.